Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.
Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Allgemein

Reservierung | Kaufabwicklung | Kosten

  • TREUHÄNDER | Wer ist der Treuhänder? Welche Aufgaben übernimmt ein Treuhänder?

    Die Treuhandschaft wird Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH in Wien übernehmen. Sie wird die Interessen beider Vertragsparteien schützen.

     

    Der Treuhänder errichtet den Kaufvertrag sowie den Wohnungseigentumsvertrag und ist für die Wohnungseigentumsbegründung verantwortlich.

     

    Aufgrund der angenommenen Reservierungsvereinbarung (Kaufanbot) werden der personalisierte Kaufvertrag, die erforderlichen Vollmachten und das Begleitschreiben vorbereitet und samt den rechtlich relevanten Unterlagen den Käufern zugesendet. Die Käufer werden danach zur Kaufvertragsunterfertigung in die Kanzleiräumlichkeiten des Treuhänders eingeladen. Für die Transaktion wird für jeden Käufer ein separates Treuhand-Anderkonto eröffnet, auf welches der gesamte Kaufpreis zu erlegen ist. Nachdem der Kaufvertrag unterfertigt wurde verleibt der Treuhänder das Eigentumsrecht des Käufers im Grundbuch ein. Der Treuhänder führt zu diesem Zeitpunkt auch die Nebenkosten (Grunderwerbsteuer und Eintragungsgebühr), die beim Kauf anfallen, an die zuständigen Behörden ab. Nach grundbücherlicher Einverleibung des Eigentumsrechts erfolgt die Auszahlung der zu diesem Zeitpunkt nach Baufortschritt fälligen Kaufpreisrate(n) an die Verkäuferseite. Während der Bauphase wird der Treuhänder immer, nachdem ihm von einem Ziviltechniker das Erreichen des jeweiligen Baufortschritts lt. Bauträgervertragsgesetzt bestätigt wurde, die gesetzliche Kaufpreisrate nach Bauträgervertragsgesetz an die Verkäuferseite weiterleiten. Der Treuhänder erstellt weiters etwaige Nachträge zum Kaufvertrag, die sich im Rahmen der Sonderwunschabwicklung ergeben.

  • KAUFVERTRAG | Wann wird der Kaufvertrag unterfertigt?

    Es ist geplant, dass die ersten Kaufverträge nach Annahme der verbindlichen Reservierungsvereinbarung (Kaufanbot) und Baubeginn Ende 2017 unterfertigt werden könnten. Details regelt die Reservierungsvereinbarung.

  • WOHNUNGSEIGENTUM | Wann wird das Wohnungseigentum begründet?

    Wohnungseigentum wird voraussichtlich vor dem Verkauf der einzelnen Wohnungen für den gesamten Turm 1 begründet.

  • GRUNDBUCH | Wann erfolgt die Einverleibung des Eigentumsrechts im Grundbuch?

    Die Einverleibung des Eigentumsrechts erfolgt nach notariell beglaubigter Unterfertigung des Kaufvertrages und Bezahlung des Kaufpreises sowie der Nebenkosten.

  • PROVISION | Fällt beim Kauf eine Maklerprovision an?

    Nein, der Verkauf erfolgt provisionsfrei für den Käufer. Die Provision bezahlt der Abgeber.

  • BEZAHLUNG | Wie, wann und an wen ist der Kaufpreis zu bezahlen?

    Der gesamte Kaufpreis ist vor Kaufvertragsunterzeichnung auf das vom Treuhänder bekannt gegebene Konto zu überweisen. Das Treuhandkonto unterliegt der Überwachung durch die Rechtsanwaltskammer Wien.

  • BEZAHLUNG UMSATZSTEUER BEI ANLEGER | Kann die Bezahlung der Umsatzsteuer durch Überrechnung erfolgen? Wann erhält der Anleger eine Kaufpreisrechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer?

    Die Bezahlung der Umsatzsteuer durch Überrechnung ist nicht vorgesehen. Der Anleger erhält bei der Wohnungsübergabe eine Kaufpreisrechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer.

  • NEBENKOSTEN | Wie hoch sind die Kaufnebenkosten, wie setzen sich diese zusammen und wer trägt diese?

    An Nebenkosten fallen grundsätzlich 3,5 % Grunderwerbsteuer; 1,1 % Grundbucheintragungsgebühr; 1,3 % Kaufvertragserrichtungskosten zzgl. 20 % USt. sowie Beglaubigungskosten je nach Anzahl der zu beglaubigenden Urkunden und Barauslagen an. Allenfalls kommen noch Kosten der Fremdfinanzierung, Mehrkosten bei Sonderwünschen und Kosten der grundverkehrsbehördlichen Genehmigung dazu.

  • RESERVIERUNGSVEREINBARUNG (KAUFANBOT) | Was ist eine Reservierungsvereinbarung und wie unterscheidet es sich zum Kaufvertrag?

    Mit der Reservierungsvereinbarung (Kaufanbot) erklärt der Kaufinteressent verbindlich, dass er eine Wohnung zu einem bestimmten Preis erwerben möchte. In der Reservierungsvereinbarung werden alle wesentlichen Rahmenbedingungen festgelegt, die dann im Kaufvertrag detaillierter ausgeführt werden. Nach der Annahme der Reservierungsvereinbarung wird diese für beide Parteien gemäß den näheren Bestimmungen der Reservierungsvereinbarung verbindlich.

  • RESERVIERUNG | Kann man eine Wohnung unverbindlich reservieren? Was kann man unter einer Wohnungsreservierung verstehen?

    Eine unverbindliche Wohnungsreservierung ist nach Übermittlung der relevanten Unterlagen und einem persönlichen Termin, wo sämtliche offene Fragen geklärt wurden, für einen Zeitraum von maximal einer Woche möglich. Kosten fallen für diese unverbindliche Reservierung keine an. In diesem Zeitraum hat der Interessent Zeit, die Kaufentscheidung zu treffen und dann eine verbindliche Reservierungsvereinbarung (Kaufanbot) zu legen.

Wohnung | Ausstattung

Vorsorgewohnung

  • VORSORGEWOHNUNG | Was ist eine Vorsorgewohnung?

    Bei Vorsorgewohnungsprojekten erwerben Anleger im Rahmen der Errichtung von Gebäuden unmittelbar Wohnungseigentum an bestimmten Wohneinheiten. Nach Fertigstellung des Gebäudes kann die Vermietung erfolgen. Die Vorsorgewohnung als Teil des Altersvorsorge-Konzeptes ist eine aus Eigen- und/oder Fremdmitteln finanzierte Eigentumswohnung, die langfristig vermietet wird. Mit den Mieteinnahmen wird die Rückzahlung des Fremdkapitals finanziert, sodass spätestens bei Pensionsantritt eine schuldenfreie Immobilie vorhanden ist. Somit dienen die später erzielten Mieteinnahmen zur Pensionsaufbesserung.

     

    Der letztendliche Ertrag einer Vorsorgewohnung ergibt sich durch eine Kombination aus:

     

    • Mieteinnahmen,
    • Wertsteigerung und
    • Nutzung steuerlicher Vorteile

    Für eine detaillierte Beratung konsultieren Sie bitte einen Steuerberater!

  • VORSORGE | Kann jede Wohnung im Projekt als Vorsorgewohnung gekauft werden?

    Ja, jede Wohnung im Projekt kann als Vorsorgewohnung erworben werden.

  • VORTEILE | Welche Vorteile bietet die Vorsorgewohnung im Vergleich zu anderen Anlageprodukten?

    Immobilieninvestitionen bieten steuerliche Anreize, Wertbeständigkeit sowie die Aussicht auf Wertsteigerung und eine gewisse Sicherheit für die Zukunft (zB Pensionsvorsorge). Insbesondere Vorsorgewohnungen haben sich daher in den letzten Jahren zu einem selbständigen Finanzprodukt entwickelt.

     

    Für eine detaillierte Beratung konsultieren Sie bitte einen Steuerberater! „

  • WOHNEN | Kann ich selbst in einer Vorsorgewohnung wohnen?

    Nein, die Wohnung muss für mindestens 20 Jahre vermietet werden, um keine steuerlichen Nachteile zu erleiden.

     

    Für eine detaillierte Beratung konsultieren Sie bitte einen Steuerberater!

  • VERMIETUNG | Kann ich an einen Angehörigen vermieten?

    Ja, wenn die Miete marktüblich ist und einem Fremdvergleich standhält und der Angehörige sich die Miete leisten kann.

     

    Für eine detaillierte Beratung konsultieren Sie bitte einen Steuerberater!

  • MIETENPOOL | Ist ein Mietenpool vorgesehen?

    Ein Mietenpool ist nicht vorgesehen. Jeder Vermieter lukriert die vollen Mieteinnahmen im Falle einer Vermietung – ist die Wohnung nicht vermietet, gibt es keine Mieteinnahmen.

  • STEUERN | Welche steuerlichen Vorteile bietet der Erwerb einer Vorsorgewohnung?

    Umsatzsteuer: aufgrund des Vorsteuerabzuges erfolgt der Erwerb der Vorsorgewohnung zum Nettokaufpreis.

     

    Einkommensteuer: von den steuerpflichtigen Mieterträgen können die Werbungskosten (Kreditzinsen, Abschreibung, Steuerberatungskosten usw.) abgezogen werden, sodass etwaige Verluste entstehen, die mit anderen Einkünften ausgeglichen werden können.

     

    Für eine detaillierte Beratung konsultieren Sie bitte einen Steuerberater!

  • VERKAUF | Wann kann ich die Vorsorgewohnung verkaufen?

    Sinnvollerweise nach 20 Jahren (ansonsten Vorsteuerkorrektur) und Erreichen des steuerlichen Totalüberschusses. Die Einkünfte aus der Veräußerung einer Vorsorgewohnung unterliegen aktuell einem Steuersatz von 30% (Immobilienertragssteuer), sofern kein Antrag auf Besteuerung nach dem Tarif (Regelbesteuerung) gestellt wird.

     

    Für eine detaillierte Beratung konsultieren Sie bitte einen Steuerberater!

  • MÖBLIERUNG | Soll die Wohnung möbliert sein?

    Es wird empfohlen die Wohnung nur mit einer funktionalen Küche auszustatten.

  • BETRIEBSKOSTEN | Wer zahlt die Betriebskosten?

    Der Großteil der Betriebskosten wird an den Mieter weiter verrechnet, bei einem Leerstand sind diese vom Vermieter zu tragen.

  • VERMIETUNG UND VERWALTUNG | Wer kümmert sich um die Mietersuche und um die laufende Verwaltung der Vorsorgewohnung?

    Gerne übernimmt der Makler auch die Mietersuche, die laufende Verwaltung kann an die zuständige Hausverwaltung abgegeben werden (Subverwaltung).